• Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

    Schließe dich 28 Followern an

  • Das Neueste!

  • Von Gestern… aber interessant!

  • Schubladen!

  • Wir schreiben hier!

  • Graf Zahl!

    • 104,507 Besuche

Akustik-Konzert INI:ROCK no. 11

Ob Texte aus dem Leben einer jungen Musikerin, die Lebensfreude irischer Folksongs oder auf den Spuren von Weltstars wie Bob Dylan, Jimi Hendrix und Curt Cobain: Das Akustik-Konzert „INI:ROCK no. 11“ ließ keine Wünsche offen. Die MusikerInnen Christina Fiebig („Feebee“), Shawn Hellmann und Jascha Kemper („Kilkenny Band“) sowie Phillip Schumacher („Phil Shoemaker“) freuten sich mit den Mitgliedern der „Musik: INI e.V. i. Gr.“ über mehr als 60 Gäste zwischen 16 und 50 Jahren.
Auch wenn es bereits das elfte Konzert der INI:ROCK-Konzertreihe der Musikinitiative war, ein Novum stand bereits vor dem ersten Auftritt fest: In den Vorjahren war stets der Jugendtreff TriO in Bad Essen der Konzertsaal, diesmal wurde das ehemalige Geschäft „Van Nüss“ in der Nikolaistraße umgebaut – im wahrsten Sinne des Wortes. Theke und Bühne mussten hergerichtet werden, Wände wurden bemalt für das entsprechende Flair. „Ich bin begeistert, was die Musikinitiative hier auf die Beine gestellt hat. Die Technik, das Licht, die Akustik – alles sehr professionell“, lobte Jonas Templin, Leiter des Jugendtreffs. Er und Jugendpflegerin Saskia Scholz fungierten trotz veränderter Location, wie bereits in der Vergangenheit, als Kooperationspartner.
Vor allem die Kilkenny Band habe für ausgelassene Stimmung gesorgt. Das Duo aus Bohmte und Barkhausen überzeugte gleichermaßen mit „Saufliedern zum Mitgrölen“, wie sie scherzhaft anmerkten, und mit romantischen Balladen.
Romantik, Trauer, Freude: Darum ging es in den Texten von Feebee. Die Osnabrückerin schlug ruhige, melancholische Töne an und verarbeitet in ihren Songs auch eigene Erfahrungen.
Auf eine eigene Note setzte Phil Shoemaker, dessen Sound sich an den Größen des Blues, Rock, Funk und Pop orientiert. Seine Musik soll direkt ins Herz und in die Ohren des Hörers gehen.
Nach jeweils zwei Auftritten der Musiker endete das Konzert gegen 0 Uhr, nicht zuletzt aus Gründen des Lärmschutzes. Wenn es nach den Gästen gegangen wäre, hätten die Interpreten noch einige Zugaben spielen

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: